Patient bei Computertomographie
Aufnahme Computertomographie

Computertomographie (CT)

In unserer Praxis wird ein moderner sogenannter Spiralcomputertomograph eingesetzt.

Bei der Untersuchung rotiert die Röntgenröhre in einem Ring um den Patienten und sendet fächerförmig Röntgenstrahlen aus.Der Patient gleitet währenddessen langsam auf dem Untersuchungstisch liegend durch den CT-Ring (keine Röhre!).Aufgrund dieser Technik kann in wenigen Sekunden ein ganzer Körperabschnitt untersucht werden.

Die am häufigsten untersuchten Körperregionen sind: 

  • Der Kopf,
  • die Nasennebenhöhlen,
  • die Wirbelsäule,
  • die Halsregion,
  • der Brustraum (Thorax-CT),
  • der Bauchraum einschließlich des Beckens (Abdomen-CT).

Außerdem werden in unserer Praxis folgende Spezialuntersuchungen im CT durchgeführt:

  • Gefäßdarstellungen ( CT-Angiographie*),
  • hochauflösende CT der Kiefer und Zähne zur Implantatplanung,
  • virtuelle Dickdarmdiagnostik (CT-Coloskopie*).

Für viele CT-Untersuchungen, insbesondere die des Hals-/Brust-und Bauchraumes ist eine intravenöse Kontrastmittelgabe erforderlich.

Die Kontrastmittelgabe wird in der Regel gut vertragen. Nicht durchgeführt (oder nur mit vorheriger Rücksprache und zusätzlicher Medikation) werden kann die Kontrastmittelgabe bei Kontrastmittelallergie, starker Nierenfunktionseinschränkung oder einer Schilddrüsenüberfunktion). Diesbezüglich wäre es für uns hilfreich, wenn Sie den beigefügten Aufklärungsbogen ausdrucken und ausgefüllt mitbringen würden.

Für die Untersuchung des Bauchraumes im CT muß in der Regel direkt vor der Untersuchung 1 Liter eines weiteren Kontrastmittels über einen Zeitraum von einer Stunde langsam getrunken werden, um den Magen-Darm-Trakt sichtbar zu machen.Die wird bei der Terminplanung berücksichtigt, so daß Sie bereits gut eine Stunde vor Ihrer eigentlichen Untersuchung in der Praxis sein müssen.

*Wahlleistungen, die in der Regel von den gesetzlichen Krankenkassen nicht übernommen werden.

Close