Hand Röntgenaufnahme

Röntgendiagnostik

Bei der konventionellen Röntgendiagnostik werden Projektionsaufnahmen einzelner Körperregionen angefertigt.

Die am häufigsten durchgeführten Untersuchungen sind Übersichtsaufnahmen der Lunge, um beispielsweise eine Lungenentzündung auszuschließen sowie Aufnahmen von Knochen und Gelenken z.B. zur Darstellung von Brüchen oder Verschleißerscheinungen.

Darüber hinaus werden in unserer Praxis Röntgenuntersuchungen mit Kontrastmittelgabe durchgeführt. Durch das Röntgenkontrastmittel können Strukturen im Körper dargestellt werden, die nicht röntgendicht sind und sich sonst dem Nachweis entziehen würden.

Am häufigsten werden in unserer Praxis Kontrastuntersuchungenn der Speiseröhre zur Abklärung von Schluckstörungen angefertigt.

Außerdem werden häufig sogenannte i.v.-Urogramme durchgeführt. Hierbei wird ein jodhaltiges Kontrastmittel in eine Armvene gespritzt, das über die Nieren ausgeschieden wird. Anschließend werden Röntgenbilder der ableitenden Harnwege angefertigt.

Die Kontrastmittelgabe wird in der Regel gut vertragen. Nicht durchgeführt (oder nur mit vorheriger Rücksprache und zusätzlicher Medikation) werden kann die Kontrastmittelgabe bei Kontrastmittelallergie, starker Nierenfunktionseinschränkung oder einer Schilddrüsenüberfunktion). Diesbezüglich ist es für uns hilfreich, wenn Sie den beigefügten Aufklärungsbogen ausdrucken und ausgefüllt mitbringen.

Close